Detail view (selection)

Außenlager des Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof
ID 878
Place Dautmergen "Gruppe Wüste"
Name
Area Württemberg
Opening 23./24.08.1944
Closing Am 12. und 13.04.1945 wurden 657 Häftlinge in das KZ Dachau "evakuiert". Am 18.04.1945 marschierten die restlichen Gefangenen mit einer Gruppe aus dem Lager Bisingen in Richtung Oberschwaben. Diese Gruppen wurden am 22.04.1945 in Altshausen und Ostrach befreit. [LIT]
Deportations Im November 1944: 450 "Arbeitsunfähige" in das Außenlager Vaihingen [LIT]
Prisoners Am 31.10.1944: 2.777; am 23.08.1944: Ankunft von 2.000 Häftlinge aus dem KZ Auschwitz, im September 1944: 400 aus dem KZ Dachau, Anfang Oktober trafen 2.500 Gefangene aus dem KZ Stutthof ein, die auf die Lager Dautmergen und Bisingen verteilt wurden. Unter den Häftlingen befanden sich zahlreiche Juden aus Litauen, Überlebende des Warschauer Aufstands, Sinti und Roma und Angehörige der westeuropäischen und norwegischen Widerstandsbewegungen. [LIT]
Sex Männer
Company SS-WVHA, Amtsgruppe W; OT-Oberbauleitung Balingen; D.B.H.G. (Deutsche Bergwerks- und Hüttenbau-Gesellschaft)
Kind of work Aufbau der Ölschieferwerke; Stollenbau; Schieferbrechen
Remarks In den Jahren 1944-1945 wurden im heutigen Zollernalbkreis zehn Ölschieferwerke und sieben Außenlager des KZ Natzweiler-Struthof errichtet. Aus dem Schiefer sollte das für den Krieg dringend benötigte Öl gewonnen werden. Mit dem sogenannten Geilenberg-Programm gewannen die Treibstoffprojekte höchste Priorität in der deutschen Kriegswirtschaft und so wurden über 6.000 KZ-Häftlinge zu einem mörderischen Arbeitspensum gezwungen. Im Rahmen dieses Projekts, das die Bezeichnung "Wüste" bekam, wurden die Lager ausnahmslos in der Nähe eines der Ölschieferwerke angelegt. Hierzu gehörten die "Gruppe Wüste"-Lager Frommern, Dautmergen, Bisingen, Schörzingen, Dormettingen, Erzingen und Schömberg. Die Häftlinge kamen vor allem aus des KZ Stutthof, Auschwitz, Buchenwald und Dachau. Es handelte sich um die letzten überlebenden litauischen Juden, die Überlebenden des Warschauer Aufstands und weitere polnische Juden sowie um ungarische Juden. Des weiteren befanden sich auch angebliche Mitglieder der westeuropäischen und skandinavischen Widerstandsbewegung unter den Gefangenen. Neben der schweren Arbeit hatten die Häftlinge besonders unter den hygienischen Verhältnissen und unzureichender Verpflegung zu leiden. Insgesamt töteten die Bauleitungen und die SS so zumindest indirekt knapp 3.500 Menschen. Das Außenlager Dautmergen befand sich am Ortsausgang von Schömberg in Richtung Dautmergen. Die Gefangenen mußten hauptsächlich in den Ölschiefersteinbrüchen Schömberg und Dotternhausen arbeiten. Nach dem Krieg wurden in Massengräbern in Schömberg die sterblichen Überreste von 1.777 Menschen gefunden. [LIT]
Map entry
Literature reference Böckle 1978
ITS 1979 (Default reference)
Wegweiser 5/2 1997

You can search the database for places.

The sign "*" serves as wildcard. "Be*ec" e.g. will find "Bełżec". Do not enter the quotes.