Detail view (selection)

Zwangslager für Sinti und Roma
ID 2126
Place Frankfurt am Main
Name
Area Preußen (Provinz Hessen-Nassau)
Opening 18.08.1937 [LIT]
Closing Frühjahr 1942 [LIT]
Deportations Im Juni 1938 wurden alle männlichen Sinti in das KZ Buchenwald gebracht. Die zum Zeitpunkt der Räumung im Lager lebenden 197 Kinder, Frauen und Männer mußten in das Lager Kruppstraße umziehen, von wo die meisten von ihnen im Frühjahr 1943 in das KZ Auschwitz-Birkenau deportiert wurden. [LIT]
Prisoners
Sex
Company
Kind of work
Remarks Das Lager befand sich in der Dieselstraße 30-40 im Osthafengebiet. Zunächst wurden Frankfurter Sinti-Familien in dieses Lager gebracht, später kamen nicht nur Sinti und Roma aus Frankfurt, sondern auch aus den rheinhessischen Städten Worms und Mainz sowie aus Darmstadt hinzu. Im Januar 1938 lebten 122 Menschen im Zwangslager, im Oktober 1940 waren es 146 und im Mai 1941 160 Frauen, Kinder und Männer. Zeitweise betrug die Belegstärke 200 bis 300 Menschen. Einige der Frauen des Zwangslagers mußten bei der Firma Decken-, Zelte- und Markiesenfabrik Georg von Olnhausen KG Zwangsarbeit leisten. Das Lager wurde wegen Eigenbedarf der Firma Matra Werke GmbH geschlossen. [LIT]
Map entry
Literature reference Sparing 1996 (Default reference)
Wegweiser 1/1 1995

You can search the database for places.

The sign "*" serves as wildcard. "Be*ec" e.g. will find "Bełżec". Do not enter the quotes.