Detail view (selection)

Strafgefangenenlager des Reichsjustizministeriums
ID 52
Place Aschendorfermoor (Aschendorf)
Name "Lager II"
Area Preußen (Provinz Hannover)
Opening 05.04.1935 (erste Erwähnung)
Closing 20.04.1945 (letzte Erwähnung)
Deportations Das Lager stellte Gefangene für das "Kdo Nord" in Norwegen ab August 1942 sowie für das "Kdo X" in Frankreich im Oktober 1943, Januar 1944 und April 1944; / Kurz vor der Beifreiung wurden die gehfähigen Häftlinge, etwa 1.000, nach Börgermoor getrieben. [LIT]
Prisoners Politische Häftlinge; ab Mai 1940: Militärstrafgefangene verschiedener Nationalitäten, u. a. aus Luxemburg. Von 1937 bis 1945: etwa 2.000 Häftlinge, im April 1945: 3.000 - 4.000 Häftlinge (durch "Evakuierungen" aus den Lagern III und VII) [LIT]
Sex Männer
Company Mehrere Firmen in Papenburg [LIT]; [s. a. Nr. 79]
Kind of work Moorkultivierung, Arbeiten in der Landwirtschaft [LIT]
Remarks Das Lager befand sich vom Südrand Aschendorfs in östlicher Richtung und war für etwa 1.000 Häftlinge konzipiert. [LIT] Ab Juli 1937 wurden alle "politischen" Häftlinge aus den Emslandlagern in Aschendorfermoor zusammengelegt. Zwischen dem 03. und 18.04.1945 kam es zu einem Massenmord an den Gefangenen; Zeugen berichten von etwa 350 Erschossenen. Am 18.04.1945 kamen 15 Häftlinge durch Artelleriebeschuß um. [LIT] Standesamtlich registriert wurden insgesamt 291 Tote. [LIT]
Map entry
Literature reference ITS 1979 (Default reference)
Knoch 2005, p. 533-570
Kosthorst/Walter 1985
Wegweiser 3 1986

You can search the database for places.

The sign "*" serves as wildcard. "Be*ec" e.g. will find "Bełżec". Do not enter the quotes.