Detaildarstellung (Auswahl)

Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald
Nummer 276
Ort Köln
Bezeichnung "Köln-Stadt"
Gebiet Preußen (Rheinprovinz)
Eröffnung 15./17.08.1944
Schließung 25.10.1944 [LIT]
Deportationen Am 25.10.1944: Überstellung von 224 Häftlingen in das KZ Buchenwald (nach Zerstörungen durch einen Fliegerangriff) [LIT]
Häftlinge Im August 1944: 300, Anfang Oktober 1944: 260 [LIT]
Geschlecht Männer
Einsatz der Häftlinge bei
Art der Arbeit Sprengarbeiten; Arbeit in den Gas-, Elektrizitäts- und Wasserwerken; Arbeit auf dem Flughafen Ostheim
Bemerkungen Die Häftlinge waren in zwei Baracken auf dem Messegelände in der Nähe des Ostarbeiterlagers in der Westhalle untergebracht. Die Bewachung erfolgte durch 17 SS-Männer und Angehörigen der Wlassow-Armee. Bis Anfang Oktober konnten 37 Häftlinge fliehen. Nach einem Bombenangriff Mitte Oktober, bei dem die Häftlingsbaracken zerstört wurden, erfolgte die Schließung des Außenlagers. Die Häftlinge wurden von Opladen per Bahn nach Buchenwald transportiert. 34 Häftlinge blieben in Köln und mußten bei den Ford-Werken arbeiten. Bis zum 20. November konnten bis auf 2 Häftlinge, die am 23. November an das Kommando Ford überstellt wurden, alle fliehen. [LIT]
Markierung
Literaturverweise Fings 1996
ITS 1979 (Standardreferenz)

Sie können die Datenbank nach Ortsnamen durchsuchen.

Das Zeichen "*" dient als Platzhalter für beliebige Zeichen. Z.B.: "Be*ec" findet "Bełżec". Die Anführungsstriche sind nicht mit einzugeben.